Automatische DIY-Schmetterlingsfalle - Thaiinsects

Berghang in Doi Chiang Dao

www.thaiinsects.com

Doi Chiang Dao
www.thaiinsects.com
Direkt zum Seiteninhalt

Automatische DIY-Schmetterlingsfalle

Ein Entomologe in Südost-Asien > Erfahrungen,Tips & Tricks > Entomologie > Sammeln

Der (automatische) Schmetterlingsfang mit einer Falle

Eine weitere Möglichkeit neben dem aktiven Fangen von Schmetterlingen besteht in der Benutzung einer ohne weiteres Zutun funktionierenden Schmetterlingsfalle. Es gibt die verschiedendsten Ausführungen, die sehr unterschiedliche Ergebnisse hinsichtlich Quantität, Qualität und Artenspektrum erzielen. Ich möchte hier eine Köderfalle vorstellen, mit der sowohl Tag- als auch Nachtfalter gefangen werden können. In jedem Fall wirkt sich ein leichter Wind günstig auf das Ergebnis aus.

-- Konstruktion

Die von mir verwendete Falle hat eine Höhe von ca. 75 cm und einen Durchmesser von ca. 25 cm.  Sie besteht aus einem zusammengenähten Schlauch aus schwarzem Nylontüll entsprechend des Umfangs der Ringe. An der Nähnaht wurde zur besseren Entnahme der Falter ein ca. 50 cm langer Reißverschluß mit eingenäht. Die Ringe bestehen aus UV-resistenten Teilen zweier aufhängbaren Wäschetrockner für kleine Stücke. Am unten offenen Ende des Nylonschlauches wurde mit einem Abstand von ca. 5 cm am Ring ein an den Seiten luftdurchlässiges Plastiktablett angehangen. Da der Boden des Tabletts geschlossen ist, wird zur Ableitung von eventuellem Regenwasser mittig ein größeres Loch gebohrt. Auf dieses Tablett kommt dann eine Schale mit dem Köder (siehe zur besseren Veranschaulichung der Konstruktion nachfolgendes Foto).
selbstgenähte Schmetterlingsfalle Köderfalle - Demonstration

--  Verwendung

Aufgehangen wird die Falle an der Aufhängevorrichtung des Wäschetrockners. Diese kann dann direkt an einem freistehenden Ast eingeklickt oder mittels einer kurzen Schnur daran befestigt werden. Oft ist es günstig, diese Falle in etwas höheren Bereichen der Vegetation zu plazieren. Sollte der vorgesehene Aufhängungsort nicht ohne Weiteres erreichbar sein, behelfe ich mir folgendermaßen: Ich binde an das Ende einer aufgerollten Angelsehne ein kleines Gewicht (Stein) an. Dieses schieße ich mit einer sicher allseits bekannten Schleuder aus einer Astgabel mit Gummibändern über den vorgesehenen Ast. Danach befestige ich das auf der anderen Astseite wieder herunter gefallene Ende der Sehne an der Aufhängung der Falle und ziehe diese in die vorgesehene Höhe. Das andere Ende der Sehne fixiere ich dann an einem geeigneten Baum o.ä. Achtung: genügend Sehne daran belassen, damit die Falle problemlos zur Kontrolle oder Entnahme herabgelassen werden kann.

--  Köder

Der zu verwendende Köder ist selbstverständlich abhängig von den "Geschmacksvorlieben" der erwünschten Falter. Es kann z.B. der im Unterpunkt "Köderfang" vorgestellte Flüssigköder sowohl für bestimmte Tag- als auch Nachtfalter verwendet werden.
Eine Reihe von Tagfaltern bevorzugt aber eher stinkenden Köder. Alter Cemembert ist eine Möglichkeit. Sind keine Hunde in der Nähe ist frischer Hundekot ein probates Mittel. Verdorbene, nicht trockene Fleischstücke funktionieren auch. Gute Erfahrungen habe ich auch mit Säugetierblut gemacht, das man schon einige Tage offen stehen gelassen hat. Zusammenfasend: Es mus kräftig stinken!


Zurück zum Seiteninhalt